Erasmus + "Jugend in Aktion"

Leben mit AIDS in Europa


 

eersamsu

Die NGO Roma Humanitarian Centre (RHC) stellt sich vor

 

 

 

erasmnus 2 

Wir haben ein Gespräch mit der Lazaruslegion in Hannover

 erasmus

RHC mit Dolmetscher St. erläutert die jüngste AIDS-Statistik a


 ersamsu rundgang 3

 erasmus6

Freizeitvergnügen

 ersamsus rundgang

Aktivitäten der Ökostation: Vorgestellt und von zwei Dolmetschern übersetzt

 erdsamus rundganf 5

 

 ersamsu essen

Am Büffet

 

Erasmus 3

Unsere Dolmetscherin O. befragt Greenpeace- Aktivisten in Hannover

ersamus draußen 

 ersamus5

Beim Basisvortrag über Infektion und Immunabwehr

ersamus 

Aufmerksames Publikum

 Erasmus neuuuuuu

Erklärung der Solarnutzung der Ökostation

 Erasmus hannover
Herr Herbst (Region Hannover) erläutert Übertragungsgefahren

Junge Erwachsene aus Gomel, Belarus, und  Roma aus Bujanovac, Südserbien, arbeiten zur Zeit zusammen mit ihren Teamern und mit der deutschen Begleitgruppe des Vereins Ökostation Deister-Vorland am Thema AIDS im Rahmen eines Erasmus +-Projektes von „Jugend in Aktion“. Zunächst gab es Basisinformationen zu Virologie, dem menschlichen Immunsystem und den Erkrankungen bei AIDS. Wir besuchten in Hannover die „Lazaruslegion – Christenbeistand für Aidskranke und HIV-Infizierte e. V.“  und die „Hannöversche AIDS-Hilfe e.V.“  Beide Organisationen hatten sich Zeit für uns genommen und von ihrer Arbeit berichtet: Sie bieten konkrete, anonyme und kostenlose Hilfe für HIV-Infizierte und an AIDS Erkrankte. Unsere Gäste erhielten vielfältige Informationen und bewunderten vor allem den humanen Umgang mit den Betroffenen, da in ihren Heimatländern Kranke oft diskriminiert und häufig vom gesellschaftliche Leben weitgehend ausgeschlossen werden. Beim Verein „Phönix e.V.“ erhielten wir Einblick in die Situation der Prostituierten in Hannover, die ein großes AIDS-Risiko haben. Die Mitarbeiterinnen von Phönix beraten und helfen konkret bei vielen Problemen, insbesondere aber auch beim Schutz vor HIV und den anderen Geschlechtskrankheiten.

Besondere Unterstützung erhielten wir durch Herrn Herbst vom Fachbereich „Gesundheit“  der Region Hannover. In einer sehr ausführlichen und anschaulichen Darstellung referierte er über die Historie und die Ursachen von HIV und AIDS. Er stellte detailliert die Übertragungswege und Risiken vor. Insbesondere bei jungen Menschen scheint wohl eine gewisse Leichtfertigkeit eingetreten zu sein, denn die Infektionsraten steigen auch bei uns an. In vielen osteuropäischen Staaten wird sogar ein extremer Anstieg von HIV-Infizierten beobachtet. Seine Informationen entsprechen auch den Ergebnissen der globalen AIDS-Konferenz, die gerade in Amsterdam stattgefunden hat. In den Berichten der Gäste über ihre Ländern wurden die sehr verschiedenen Lebenssituationen von Erkrankten und Gesunden deutlich. Deswegen werden in den kommenden Tagen Möglichkeiten und Aktionen entwickelt, die dann zuhause in Südserbien und in Gomel weiterhelfen sollen: Info-Konzerte, Info-Stände, Infoarbeit in Schulen, Aktionen wie Flashmob, Rap-Workshops usw.

 
Grußwort des Bürgermeisters zur Jugendbegegnung im Rahmen eines Erasmus-Projektes in Barsinghausen am 14.08.2018
                               
Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr verehrte Gäste aus Südserbien, Weißrussland und Deutschland, 
 
sie sind zur Zeit Gäste der Ökostation Deister-Vorland hier in Barsinghausen und denken intensiv über das Leben mit AIDS in Europa nach. Sie tauschen sich dazu gegenseitig aus, informieren sich ausgiebig und sensibilisieren und motivieren einander zu einem bedeutenden Thema. Ihr Projekt dient der weitergehenden außerschulischen Jugendbildung und ist Teil der notwendigen Aufklärung und behutsamen Haltungsänderung in Ihren Ländern. 
 
Neben Ihren intensiven Gesprächen und langen Diskussionen verschaffen Sie sich mit einer Stadtführung aber auch die notwendige Abwechslung von Ihrem anspruchsvollen Thema. 
 
Als Bürgermeister unserer schönen Stadt darf ich Ihnen versichern, dass es in Barsinghausen neben seinen städtischen Attraktionen, der Fußgängerzone, dem Kloster, den verschiedenen Kirchen und Bädern, auch eine weitgehend unberührte Natur in den Waldregionen des Deisters und dem Deistervorland gibt. 
 
Idyllische Ortschaften, wie derzeit Groß Goltern mit der Ökostation, laden zum Verweilen ein und bieten Ruhe, Entspannung und bei den herrschenden Temperaturen auch ausreichenden Freibadegenuss. 
 
Fühlen Sie sich bei uns gut aufgenommen und berichten Sie in der Ferne von unserer beschaulichen Stadt. Damit tragen Sie auch, ganz nebenbei, zur Völkerverständigung in Europa bei.   
 
Für den Verlauf ihres Aufenthalts in Barsinghausen wünsche ich Ihnen neben einem anregenden fachlichen Austausch, auch unvergessliche Eindrücke aus unserer schönen Umgebung.
 
Glück Auf, sagt man bei uns, 
und meint damit,
alles erdenklich Gute für Ihren Aufenthalt! 
 
Ihr Bürgermeister
Marc Lahmann
 
 
11
Infostand in Bujanovac zum Welt-AIDS-Tag
am 01.12.2018 mit RHC- Gruppe und
Serbisches Rotes Kreuz.
Hinter der Box der Gruppenleiter Sh.
 
 
 
 Flyer AIDS FOTOFlyer Oko aidsa 1 300x2401
 Der Verein Ökostation verteilt, am 10. u. 12.12.2018, Flyer in den
Barsinghäuser Schulen, um den Jugendlichen das Thema näher
zubringen.
 
 
IMG 9583 FILEminimizer IMG 9615 FILEminimizer
IMG 9625 FILEminimizer IMG 9643 FILEminimizer
IMG 9656 FILEminimizer

IMG 9693 FILEminimizer

1.12.18 Runder Tisch AIDS von ASDEMO mit Behördenvertretern
und SchwesternschülerInnen. In der Mitte der Gruppenleiter Vl.
und 3.v.r. unsere Dolmetscherin  Lar.

 

 
Öffentliche Veranstaltung in Gomel am 1.12.18 von ASDEMO: Informationstafeln, kostenloser AIDS-
Schnelltest, Sachgespräch mit Offiziellen zur aktuellen Situation in Gomel und in der Region